Zaton Holiday Ressort in Kroatien – oder „wenns mal warm sein soll…“

„Lasst uns Kroatien mal ausprobieren, da haben wir Wettergarantie und wir kennen da ein paar Leute die da seit Jahren immer wieder hin fahren….“

… so die Aussage der Freunde letztes Jahr als meineVIER mit ihren beiden befreundeten Paaren im komplett verregnten Vorzelt im Südsee Camp in der Lüneburger Heide saßen.

Jetzt sollte es also endlich ins Warme gehen…

Abfahrt am frühen Sonntagmorgen in Bayern

Vom Camping Erlensee bei Rosenheim aus fuhren meine Vier also nun in den Süden und kamen dann gegen Abend im Zaton Holiday Ressort in der Nähe von Zadar in der Region Dalmatien in Kroatien an. Die Fahrt über die drei Grenzen durch Österreich, Slowenien und Kroatien verlief gut und wir sind alle gesund und munter angekommen.

Die Parkplätze in Slowenien und Kroatien sind herrlich groß…

Der außerordentlich große Campingplatz begrüßte uns mit einer sehr gut organisierten Rezeption und ich hatte eine schöne Wartespur für mich während meinER mich anmeldete. Schnell bekam er den Weg erklärt und schon wenige Minuten später parkte meineSIE mich auf der Parzelle 599 ein.

Der erste Gang in die Waschhäuser überraschte meineSIE und meinenER sehr, denn diese waren grandios, groß, außerordentlich gepflegt und sauber. Sie waren mit mir schon auf ziemlich vielen, auch großen Campingplätzen, aber die Waschhäuser hier übertreffen wirklich alles bisherige.

Ich versuche mal zusammen zufassen was ich aus den Gesprächen meiner Zugmannschaft so aufgeschnappt habe:

  • Die gesamte Anlage ist sehr sauber und gepflegt.
  • Es ist zu teuer mit über 100 Euro für einen Stellplatz mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern.
  • Die Hüpfburg im Meer schlägt jedes mal mit 60-85 Kuna (also 7 bis 10 Euro) zu (pro Kind) die natürlich jedes Tag da hin möchten.
  • Die Stellplätze könnten teilweise zumindest einen Meter mehr Luft gebrauchen (ich stehe mit meinem Hintern und meiner Deichsel vorne und hinten schon in der Hecke.
  • Die Versorgung mit Strom ist sehr gut dimensioniert, so das auch Klimaanlage und externe Kühlbox betrieben werden können. Der Wasserdruck ist ordentlich und das Abwasser direkt am Stellplatz bereitet auch keine Sorgen.
  • Die Hecken und kleinen Steinmauern zwischen den Stellplätzen (bei uns – nicht überall) sind sehr smart und bereiten etwas Privatsphäre.
  • Der Supermarkt am Eingang ist ausreichend und bietet eigentlich alles was man benötigt.
  • Brötchen findet man, wenn man nur lange genug sucht, aber diese sind nicht wie man sie in Deutschland kennt. Weißbrot scheint hier allen zu schmecken. MeineSIE und meinER sind da nicht sicher ob das für eine gesunde Ernährung reicht …
  • Warme Temperaturen muss man mögen, denn es ist selten unter 30 Grad „kühl“, dafür aber eine trockene Wärme. Eine Klimaanlage im Wohnwagen oder meinen Kumpels, den Wohnmobilen, ist keine unsinnige Investition.
  • Der Zugang zum Meer ist mit einem (aufgeschütteten) Sandstrand versehen, was in Kroatien eher selten ist. Leider geht der Sandstrand nicht unmittelbar ins Meer über, sondern über große Betonstufen. Dadurch kommt das meerestypische Gefühl mit Wellen am Strand nicht so richtig auf.
  • Eine Einkaufspassage bietet neben gefühlten zehn Spielzeug- und Souvenierläden auch einen Obstladen, einen Süßigkeitenladen, zwei Eisdielen und diverse Restaurants. Das Restaurant Konopo Bepo ist wirklich sehr gut, da waren meine Vier zwei mal Essen. Der Espresso dort muss eindruckerweckend sein, denn meinER und sein Bruder schwärmten noch viele Stunden davon.
  • Der Verkehr auf der Hauptstraße von der Rezeption zum Strand ist schon sehr hoch, aber uns sind keine negativen Erlebnisse aufgefallen, obwohl insbesondere die e-Scooter weit über den verordneten 10 km/h unterwegs sind. Ungefährlich ist das nicht, aber dennoch klappt es ganz gut. In den Seitenstraßen der Stellplätzen geht es gelassender und viel ruhiger zu.
  • Der Sternenhimmel ist faszinierend.
  • Eine allzugroße Aversion gegen Ameisen sollte man an den Stellplätzen nicht haben. Ameisen jedoch haben eine große Aversion gegen die Gartenschlauchaktionen meinerSIE.
  • Gewitter können die Kroaten auch ganz gut.
  • Die Müllentsorgung ist super gelöst. In der Straße der Parzellen sind Mülltonnen aufgestellt, die zwei bis drei mal am Tag geleert werden. Die Pfandflaschen aus dem kroatischen Pfandsystem werden dort gerne als Spende von den fleissigen Helfern und Müllmänner genommen.
  • Diese lauten Zirpsen muss man mögen oder sich mental darauf einstellen das diese 24×7 agieren und ordentlich „Stimmung“ auf dem gesamten Platz machen. Nun, ich höre sie einfach nicht mehr.
  • Das WLAN am Platz funktioniert ist jedoch s e h r l a n g s a m, da für ist mit dem Telekom Netz das LTE und 5G sehr schnell und das obwohl hier gefühlte 5.000 Menschen auf dem großen Platz sind.
  • Die Strandbar macht leckere Cocktails zu üblichen Preisen. Zumindest sind meineBeiden sehr lustig drauf, wenn sie von dort zurück kommen.
  • Das Entertainment-Programm ist riesig, wobei meineVIER das nahezu nicht in Anspruch genommen haben.

Kulinarisches?

Die Restaurants sind allesamt sehr gut. Die Pizzen schmecken grandios an den diversen Stellen im Camp und sind mit riund 10 Euro für die Größe auch preislich Ok, sagt meinER und meineSIE.

Das Restaurant Konopo Bepo ist äußerst gut in der Küche und auch preislich noch im Rahmen. Der Espresso dort ist unübertroffen gut.

Eindrücke und Impressionen?

Und sonst was passiert?

Klarer Sternenhimmel in der Nacht des Feuers im Camp

Eines Nachts wurde es auffällig ruhig um mich herum. Im Camp hat es in der Nacht gebrannt. In einem Wohnmobil kam es zu einer Gas-Explosion. MeineSIE und meinER haben kleinSIE und kleinER mitgenommen und sind an den sicheren Strand gelaufen mit ihren Freunden. Bella, der Wohnwagen von Tanja und Daniel, der kleine Crossi von Stefan und Kerstin und ich haben die drei Stellpätze bewacht. Die kroatische Feuerwehr war schnell da und hat ohne Panik zu verbreiten schnell alles unter Kontrolle gebracht. Viele der Camper meckerten, dass so wenig informiert wurde. MeinER, der alte Feuerwehrmann ist froh, dass die Einsatzkräfte so leise waren und keine Massenpanik auslösten. Nach einer Stunde sind alle wieder zurück zu uns an die Parzellen gekommen und haben unter dem schönen Sternenhimmel noch lange in die Nacht geschnackt. Am Morgen danach waren alle bissi müde. Bella, Crossi und mir ging es aber zu jeder Zeit sehr gut!

Ausflugsziele?

An Ausflugszielen gibt es sicher einige, aber meineSIE und meinER waren wegen kleinSIE und kleinER die meiste Zeit auf dem Campingplatz und haben das Meer und den Pool zusammen genossen und die Zeit mit den Freunden zusammen. Dennoch haben sie sich ein paar Sachen angesehen:

Kosten?

Kroatien ist bei weitem kein „Billig-Reise-Land“ mehr. Die Preise sind aktuell auf recht normalem Europäischen Niveau. Nicht so teuer wie die Skandinavier, und auch günstiger als UK und Frankreich, aber ansonsten auf sehr deutschem Niveau. Der Diesel für das Auto ist etwas günstiger (Aktuell bei ca 1,70 Euro umgerechnet).

„Die Zeiten, dass Kroatien zu den billigen „Ost-Südländern“ gehört ist wohl leider vorrüber…“

… sagte meinER zu meinerSIE neulich Abends beim Kassensturz abends bei einem Glas Wein. MeineBEIDEN haben mir erzählt das zum 01.01.2023 hier in Kroatien auch der Euro als Währung eingeführt wird.

„Na hoffentlich wird dann ab 2023 mit dem Euro hier nicht alles noch teuerer…“

Gibt es ein Fazit?

Offline links – Crossi in der Mitte – Bella rechts

Nun, ich als Wohnwagen habe mich hier sehr wohlgefühl. MeineSIE und meinER wohl auch. MeineBEIDEN überlegen in zwei Jahren, also in 2024, noch mal hier im Zaton Holiday Ressort in Kroatien einen Platz für meineVIER und mich zu buchen. Sie hegen die Hoffnung, etwas näher am Meer einen Stellplatz zu bekommen, welcher ihnen und mir etwas mehr Schatten und etwas mehr (Meer-) Wind bietet.

Mal sehen ob meineSIE und meinER einen solchen Platz schon so frühzeitig buchen können?

Es bleibt spannend….

Euer Offline – der Wohnwagen von meinerSIE und meinemER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.